Remembering the beginnings of the Flaßhofstraße in Oberhausen.

Erinnerungen an die Anfänge der roten Meile , the original newspaper article

Eine 74-jährige Oberhausenerin erinnert sich an die Anfangszeiten der Flaßhofstraße .

A 74 year old remembers the early years of the Flaßhofstraße

Es ist ein bisschen wie bei den Matrjoschkas. Die Stadt Oberhausen ist eine Welt, in der mittendrin noch eine andere steckt. Eine, die vielen Menschen fremd ist. Die Häuser 17 bis 46 an der Flaßhofstraße sind ein eigener Kosmos. Seit 50 Jahren gibt es dort - banal ausgedrückt - Sex für Geld. Sehr viel lyrisch-eleganter hat der berühmte amerikanische Komponist und Liedtexter Cole Porter die Dienste der Prostituierten in dem Song "Love for sale" besungen. Danach versprechen sicher auch die Damen an der Flaßhofstraße "Every love but true love. Love for sale." Also jede Art von Liebe, außer wahrer Liebe. Käufliche Liebe eben.

It is a bit like a Matroshka doll. The town of Oberhausen is a world in which still another hides in the middle. One which is unknown to many people. The houses 17 to 46 on the Flaßhofstraße occupy their own little world. For 50 years there has been there - stated clearly - sex for money. The American composer and song-writer had put the services of prostitution more lyrically in the song "Love for Sale". Likewise the women on the Flaßhofstraße certainly promise "Every love but true love. Love for sale". Thus every form of love, apart from true love. Sex for sale indeed.

Maria (74) kennt eine Menge der Frauen, die in dieser Welt "Mädchen " heißen. Sie arbeitet seit 37 Jahren als Hauswirtschafterin an der Flaßhofstraße . Der Familie H., die im Oberhausener Rotlichtviertel ein Haus besitzt, hält die energische 74-Jährige seit langem die Treue. Auch an diesem Morgen ist sie unruhig, während sie sich an die Anfänge dieses Kosmos erinnert. Denn an ihrer Stelle muss mal eben ihr Mann für die "Mädchen" Pfannkuchen zum Mittagessen backen. "Was der da jetzt wohl macht", sagt sie besorgt. Marias Leben hat das an der Flaßhofstraße früh gestreift. "Meine Schwiegermutter hatte ein großes Kohlengeschäft und hat auch die Flaßhofstraße beliefert." Die Zimmer hatten dort früher alle Kanonenöfchen, erklärt sie. Die 74-Jährige erzählt vom ersten Haus, das renoviert wurde der Nummer 17. Das gehörte Albert M.

Maria (74) knows a lot of the women who in this world are called "girls". She has worked for 37 years as a housekeeper on the Flaßhofstraße. The family H, who own a house in the Oberhausen red-light district have kept faith in the energetic 74-year-old for ages. This morning also she is restless as she remembers on the beginnings of this world. Because in her place, her husband has had to cook pancakes for the "girls" for their midday meal. "Which he is doing now", she says anxiously. Maria's life had touched on the Flaßhofstraße early on. My "mother-in-law had a large coal business and had delivered to the Flaßhofstraße". Earlier, the rooms there all had small iron stoves, she explained. The 74-year old tells of the first house to be renovated - No. 17. That belonged to Albert M.

Kanonenöfchen in den Zimmern / Small stoves in the rooms

"In der ersten Etage hat er selbst gewohnt", erinnert sie sich. Alle übrigen Räume waren vermietet. Immer ein Zimmer für zwei Mädchen. "Es gab eine Tag- und eine Nachtschicht". Dann kamen die Häuser 19 und 21 dazu, letzteres gehört immer noch einem Steuerberater, der es verpachtet hat. "Haus Nummer 25 war das Domizil vom Pariser Jupp. Er hat sich selbst so genannt, weil er mal Pariser in Clubs verkauft hat." Als Altbauten wurden auch noch Haus 27 sowie 29 renoviert. "Danach kamen neue Häuser dazu", sagt Maria.

"He himself had lived on the first floor", she remembers. All other rooms were rented out. Always one room for two girls. "There was a night shift and a day shift". Then house nos. 19 and 21 were added, the latter still belongs to a tax adviser, who has leased it. "House no. 25 was the domicile of Parisier Jupp. He had named himself so, because he once sold condoms in clubs". Then the old houses 27 and 29 were renovated. "After that it was new houses that were added", says Maria.

Sie denkt an so viele Ereignisse. Daran, wie mal die halbe Schalke-Mannschaft bei ihnen feierte. Oder an die Zuhälter, mit denen es schlimm war. "Früher hatten alle Frauen Zuhälter." Als einzigen Vorzug von denen nennt Maria deren verlässliches Eingreifen, wenn Freier randalierten. Sie erzählt vom "Baron", dem Randalierer zur Strafe die Schlangenlederstiefel küssen mussten. "Heute ist der völlig verarmt", weiß Maria von dem einst finanzkräftigen Luden. 65 sei er. Alt für einen Zuhälter. "Die wurden sonst nicht so alt, sie haben ja immer bis morgens gefeiert." Teure Autos, Urlaube und Glücksspiel, daraus bestand das Leben dieser Männer. "In den 80er Jahren kamen die Drogen dazu, da sind sie so nach und nach alle gestorben. Maria erzählt von Eddies Bar, wie Eddie ganz plötzlich starb. "Der Baron hat mich da noch angerufen." Er hat dafür gesorgt, dass Eddie gut beerdigt wurde. Die Hausbesitzer und Zuhälter spielten dann nach der Beerdigung im "Löwen" Skat. "Anschließend sind sie zum Friedhof und haben etliche Kartenspiele auf Eddies Grab geworfen.

She remembers so many events. How, once, about half of the Schalke team celebrated here. Or a pimp with whom things went badly. "Earlier all girls had pimps". The single advantage of this was their reliable intervention whenever a customer caused problems. She tells of the "Baron", who forced problem customers to kiss his snakeskin boots as a punishment. "Today he is totally poverty-stricken", Maria knows of the former financially well-endowned pimp. He is 65. Old for a pimp. "They otherwise did not reach such an age, they had always celebrated until well into the morning". Expensive cars, holidays and gambling, that was the life of these men. "Then in the 80s drugs became another factor, they all died one after the other". Maria tell of Eddies bar, as Eddie suddenly died. "The Baron had rung me". He made sure that Eddie was buried in a decent fashion. After the burial, the house owners and pimps had then played skat in the "Löwen". Finally they went to the cemetery and played several games of cards on Eddie's grave.

"Es gab sogar einen Dresscode" / There was even a dress code

"Früher durften die Mädchen erst ab 21 Jahren arbeiten, verheiratete Frauen gar nicht." Weil Prostituierte polizeilich registriert wurden, flüchteten die nicht registrierten Frauen bei Razzien durch die Kellergänge. Die verbanden die Häuser.Es gab sogar einen Dresscode. "Im Bikini im Fenster zu stehen, war verboten." Die Mädchen mussten vernünftig bekleidet sein. "Das hatte den Vorteil, dass sie für jedes Kleidungsstück, das sie auszogen, Geld nehmen konnten. Lachend erinnert sich Maria an eine Frau: "Die hat für jeden Strumpf Geld verlangt."

"Earlier, girls were only allowed to work here if they were older than 21, and married women not all". Because prostitutes were registered with the police, during raids the non-registered women would flee through the cellar corridors. They connect the houses. There was even a dress code. "It was forbidden to stand at a window in a bikini". The girls had to be sensibly dressed. "That had the advantage that they could demand money for each item of clothing that they took off". Marian remembers laughingly on one woman : "She had demanded money for each separate stocking"

Einschätzung der Polizei / Police assessment

Die Eigentümer und Betreiber der Häuser an der Flaßhofstraße wollen mit allen Bürger gemeinsam ein Sommerfest feiern, weil der Rotlichtbezirk 50 Jahre alt wird. Was sagt die Polizei dazu? "Wenn sich die Flaßhofstraße öffnen und aus der Schmuddelecke weg will, ist das aus polizeilicher Sicht okay", erklärt Herbert Lenhart, Leiter des Kriminalkommissariates 11.

The owners and managers on the Flaßhofstraße want to celebrate a summer festival with all citizens, on the occasion of the district becoming 50 years old. What do the police say to all this? "As long as the Flaßhofstraße does not become secretive and become an area for clandestine activities, then that is ok with the police, explains Herbert Lenhart, head of the Kriminalkommissariates 11.

Lenharts Einschätzung der Situation der Frauen an der Flaßhofstraße: "Sie arbeiten hier auf eigene Rechnung, sie bezahlen lediglich die Miete für die Zimmer." Insofern seien sie ein Stück weit unabhängiger als in Clubs. Aber nach den Erfahrungen des Kommissariatsleiters, der seit 1985 in diesem Bereich arbeitet, sind die Frauen so unabhängig oft doch nicht. "Sie haben meistens Familien, denen sie ihr Geld schicken oder Männer, die von ihrem Geld leben." Diese parasitäre Form der Zuhälterei sei noch nie strafbar gewesen. Lenhart sagt: "Dass Frauen misshandelt und geschlagen werden, das hat sicher abgenommen." Dafür würde die wirtschaftliche Not vieler Frauen ausgenutzt. "Manche Frauen können nicht einmal lesen und schreiben und sprechen kein Deutsch."

Lenhart's assessment of the situation of the women on the Flaßhofstraße : "they work here as self-employed, they pay merely the rent for their room". In this respect, it is a little bit better than in the clubs. But in the experience of the head of the Kommissariat, who has worked in the area since 1985, the women are often not so independent in reality. "They mostly have families, to whom they send their money, or men who live from their money". This parasitical form of pimping has never become punishable. Lenhart says : "Women being mishandled and beaten - that has definitely diminished". On the other hand, the bad economic situation of many of the women is being exploited. "Some women can not read and write and speak no German.






  • We would appreciate any donations towards the expenses of the site, no matter how small (e.g 1 euro). You can see the site still has 'gaps' in information to be filled.